Mit dem Kanu unterwegs: Kanufässer & Kanutonnen für Gepäck


Sommerzeit = Ferienzeit! Der eine bevorzugt einen Allinklusive Urlaub am Meer, der andere möchte lieber mehr erleben und macht sich mit dem Kanu oder dem Kajak auf den Weg in den Abenteuerurlaub. Egal ob der Fluss denn ruhig oder rau ist, auf jeden Fall sollte das Gepäck wasserdicht verstaut sein, denn beim Kentern fliegt gerne mal alles über Bord und auch vor Regen sollte das Gepäck geschützt sein. Eben darum sind Kanufässer und Kanutonnen optimale Begleiter bei einer Kanutour, denn

  • sie sind 100% wasserdicht und halten alles eingelagerte trocken
  • schwimmen beim Kentern einfach an der Wasseroberfläche
  • lassen sich mit Schnüren und Karabinerhaken am Kanu befestigen
  • bieten sich als bequeme Sitzgelegenheit an










Welche Kanutonne eignet sich am besten für die Kanutour?


Wenn man sich mit all den Vorteilen, die eine Kanutonne mit sich bringt nun für die Kanutonne als Gepäckstück entscheidet, steht natürlich zuerst die große Frage: „Welche Größe benötige ich für meine Tour?". Bei den kleineren Weithalsfässern spricht man von Kanutonnen und die größeren sind die so genannten Kanufässer. Die Größe der so genannten Weithalsfässer wird in Fachkreisen in Füllvolumen, also in Litern angegeben. Es gibt diverse Ausführungen zwischen 3,5 und 100 Litern.


Ein kleine Kanutonne für die Wertsachen


Zum Verstauen von Wertgegenständen wie Portemonnaie, Handy, Schlüssel und Kamera bieten sich kleinere Fässer wie das 3,5 Liter Kanufass an. Mit einer Schnur versehen und einem Karabinerhaken im Bug oder Heck befestigt ist ein schneller Zugriff jederzeit möglich. Solche Kanufässer mit einem Fassungsvolumen zwischen 3,5 und 11 Litern sind für Wertgegenstände, aber auch für die Unterbringung von Verpflegung bei Ein-Tages-Touren optimal.




Mittleres Kanufass als Sitzgelegenheit und Verstaumöglichkeit


Sollte man für längere Zeit mit dem Kanu unterwegs sein, benötigt man natürlich noch ganz andere Dinge für solche Abenteuerreisen. Hier muss der Gaskocher, die Stirnlampe, die Wechselkleidung und auch der Schlafsack sicher und trocken verstaut werden. Hier liegt man mit einer Kanufassgröße von 25 – 35 Litern erst einmal richtig. Diese Größe bietet sich zudem auch als Sitzgelegenheit an. Dies mag auf den ersten Blick etwas nebensächlich erscheinen, aber wenn man mehrere Tage unterwegs ist und meistens nur auf dem Boden sitzen kann, weiß man diese erhöhte Sitzposition recht schnell zu schätzen.


Große Kanufässer für längere Touren und Lebensmittel

Die Fässer haben auch noch einen weiteren Vorteil. Es wird immer recht viel Luft mit eingeschlossen. Dies führt dazu das sie, wenn man sie nicht gerade mit Steinen vollpackt, immer genug Auftrieb haben und nie untergehen. Das bringt bring natürlich eine gewisse Sicherheit mit sich. Durch die  stabilen Außenwände, eignen sich Kanufässer auch für Aufbewahrung und Transport von Lebensmitteln. Abhängig von der Länge der Tour und der Größe der Reisegruppe greift man hier meist auf ein hohes Fassungsvolumen zwischen 65 und 75 Litern zurück. Hier spricht man dann aber eher von Kanufässern. Wer nicht nur mit dem Kanu unterwegs ist, sondern vielleicht auch noch Teile der Tour wandert, der kann sich für diese Fässer auch Rucksackgurte bestellen oder eine eigene Konstruktion bauen, Beispiele hierfür findet man bei youtube.

























Text: Nina Leist
Fotos: John Palm